Facebook

Druckversion

Zurück


Die Hornisgrinde

Hornisgrinde

Hornisgrinde

Hornisgrinde


Der Hornisgrindeturm

Der Hornisgrindeturm erweckt bei vielen Besuchern den Eindruck als wäre er die Hinterlassenschaft einer alten Burg. Nur wenige wissen, dass seine Existenz auf die Initiative des Badischen Schwarzwaldvereines unter Fabrikdirektor Nauwerk aus Oberachern zurückgeht. Dieser erhielt am 15. Juni 1909 die Baugenehmigung vom Großherzoglichen Bezirksamt Achern. Eine Kupfertafel am Eingang des Turmes erinnert unter Angabe des Architekten an die Fertigstellung im Jahre 1910. Der Hornisgrindegipfel mit dem schönen Aussichtsturm und dem ebenfalls wunderschönen "Grindenhotel" war mit dem Mummelsee bis 1942 das beliebteste Ausflugsziel der ganzen Region. Mit der Beschlagnahmung durch die Deutsche Luftwaffe und später durch das Französische Militär blieb der Aussichtsturm für die Öffentlichkeit nahezu 60 Jahre verschlossen. Mit dem Rückkauf der Liegenschaften im Jahre 1999 verfolgen die Gemeinde Seebach und die Waldgenossenschaft Seebach wieder das Ziel die Hornisgrinde zu ursprünglichem Glanz eines beliebten Ausflugszieles zu entwickeln. Dieses Unterfangen soll im Einklang mit den Interessen des Naturschutzes geschehen. Vollzogen ist die Eröffnung des Hornisgrinde-Aussichtsturmes im Mai 2005.
 
Die Höhe des Turmes: 23 m mit einer herrlichen Aussicht bis ins Rheintal, nach Straßburg und die Vogesen und auf die umliegenden Schwarzwaldtäler.
Eintritt 1,-- € pro Person, Kinder bis 16 Jahre 0,50 €.

Öffnungszeiten (ohne Voranmeldung):
In Ferienzeiten täglich, sonst Samstag und Sonntag, jedoch nur bei günstiger Witterung und guter Sicht.

Winter: 01.11. – 30.04. von 11.00 – 16.00 Uhr
Sommer: 01.05. – 31.10. von 10.30 – 17.00 Uhr


Für Gruppen ganzjährig nach Voranmeldung bei der Tourist - Information Seebach.


Historisches zum Hornisgrindeturm:
Die Geschichte des Hornisgrindturms hat Bürgermeister Reinhard Schmälzle niedergeschrieben.
Den Aufsatz können Sie hier downloaden: Die Geschichte des Hornisgrindeturms (PDF)


Am 01. August 2010 feierte die Gemeinde Seebach zusammen mit dem Musikverein Seebach das Jubiläum 100-Jahre Hornisgrinde-Aussichtsturm mit einem großen Turmfest. In YouTube wurde dazu ein Video erstellt. Hier kommen Sie zum Video.


Der Grindenpfad

Um auf den Grindenpfad zu gelangen parken Sie beim Berghotel Mummelsee. Von dort spazieren Sie links am Hotel vorbei auf einem Teersträßlein den Berg empor Richtung Hornisgrinde. Nach circa 500 Metern gelangen Sie zum ersten Schild des Grindenpfades. Insgesamt hat der Pfad 12 Stationen. Dabei erfahren Sie vieles über die Tiere, die Landschaft, das Hochmoor und das Klima der Grinden. Sie wandern auf dem Bohlenweg über das Hochmoor und kommen am Bismarkturm sowie am restaurierten Hornisgrinde-Aussichtsturm vorbei. Wenn die Sicht klar ist haben Sie einen atemberaubenden Ausblick bis ins Rheintal und die Vogesen. Die Gesamtlänge des Weges beträgt circa drei km. Begehbar ist der Grindenpfad je nach Witterung und Schneelage von Mai - Oktober.