Facebook

Druckversion

Zurück


Erzstollen Silbergründle - Tief unter der Erde

Erzstollen Silbergründle

Erzstollen Silbergründle

Erzstollen Silbergründle


Es bleibt bis heute ein Rätsel, warum kein Gemeinde-, kein Bergbau- und kein Generallandesarchiv das Vorhandensein des Erzbergwerks erwähnt. Besonders erstaunlich ist dabei die Tatsache, dass in diesen Archiven wesentlich kleinere Bergwerke zum Teil ausführlich beschrieben sind. Es gab nur eine in der Bevölkerung weit verbreitete mündliche Überlieferung und verschiedene Flurstücksnamen, die auf das Vorhandensein eines Stollens hindeuteten. Aufgrund von Hinweisen älterer Mitbürger konnten vor einigen Jahren interessierte Seebacher Bürger tatsächlich den Erzstollen aufspüren. In tausenden von Arbeitsstunden vieler freiwilliger Helfer wurde der Stollen wieder zugänglich gemacht. Bergbauliche Aktivitäten sind bis ca. 1770 nachgewiesen. Indizien von gefundenen Beleuchtungsspuren werden in die Zeit zwischen 9. und 11. Jahrhundert eingeordnet. Reste der ehemaligen Bergwerksanlage werden derzeit den Besuchern wieder zugänglich gemacht. Ein rund 167 m langen Stollen zeigt gut erhaltene Spuren der mittelalterlichen Vortriebstechnik. Er diente vermutlich als Wasserlösungsstollen für die oberhalb liegenden Silbererzabbaubereiche.

Unter Führung eines fachkundigen Erzknappen kann der Stollen im fahlen Licht der Grubenlampen "erforscht" werden - bergwerksgerecht ausgestattet mit Regenmantel, Gummistiefeln und Schutzhelm. Besichtigungstermine im örtlichen Ferienprogramm und für Gruppen ganzjährig nach Vereinbarung bei der Tourist - Information Seebach.

Weitere Info´s unter www.bergwerk-seebach.de